But what if…

This weekend I was sailing the YES – Young Europeans Sailing – in Kiel. The first day we had surviving conditions with 25 to 30 knots. In the one and only race on that day I had a terrible start but managed to catch up quite well and only capsized once so I finished 8th. Yesterday I scored 11, 18 and 6 which in this fleet of 41 boats wasn’t really what I was aiming for BUT what if… I had swallowed my pride and had taken a more global look at the 1st mark which I approached in 1st place in the second race on day two. In a battle for 1st with another German sailor we both got tangled up at the mark and lost a lot of boats. One just should not battle for a place after the very first upwind… I could have won the race or at least would have scored a top result instead of getting my discard.

It’s stupid to do the “what if” calculation but if I had won that race I could have dropped the 11th from the first race and I would only have had 15 points, leaving me sitting in 3rd going into the the final day!

Well, we are all only human and regrets don’t really help your performance. I had two really good starts out there yesterday and one more today and two good 1st upwinds yesterday so I’ll take that incident at the top mark as a mistake to learn from and my good performance from this regatta to feed my confidence for the next events. And coming 5th in the German Junior Championship which was included in this event was a nice bonus.

Foto: Franziska Goltz

Deutsche Version

Was wäre wenn…

Dieses Pfingstwochenende habe ich wieder an der YES – der Young Europeans Sailing – in Kiel teilgenommen. Am ersten Tag hatten wir mit 25 bis 30 Knoten starkem Westwind Überlebensbedingungen.

Nach einem katastrophalen Start konnte ich noch gut aufholen und kenterte nur einmal, sodass ich noch als 8. ins Ziel kam.

Gestern segelte ich die Plätze 11, 18 und 6, was jetzt nicht unbedingt das ist, was ich mir hier als Ziel gesetzt hatte, ABER was wäre wenn… ich im gestrigen zweiten Rennen meinen Stolz etwas heruntergeschluckt hätte, als ich als erste die Luvtonne erreichte, knapp vor einer anderen Seglerin. Stattdessen beharrte ich darauf meinen 1. Platz zu verteidigen, und da sie natürlich auch nicht so leicht aufgeben wollte, verzettelten wir uns und „parkten“ an der Tonne so lange bis ca. die Hälfte des Feldes an uns vorbeigezogen war.

Mit einer etwas globaleren Herangehensweise wäre das sicher nicht passiert und wir hätten vielleicht beide mindestens eine Top 5 Platzierung gehabt. Und ja, man soll nicht nachrechnen, wo man wäre, wenn man diesen und jenen Platz gehalten hätte, aber wenn ich diesen 1. Platz in dem Rennen gehalten hätte, hätte ich statt dem 18. den 11. Platz streichen können und wäre mit 15 Punkten als Gesamt-Dritte in den finalen Tag der Regatta gestartet…

Wie auch immer, Irren ist menschlich. Und Fehler machen auch. Und aus unseren Fehlern können wir nur lernen. Was bleibt, ist also ein großer Fehler, den ich garantiert nicht wieder mache und zwei sehr gute Starts und zwei gute Startkreuzen an Tag 2 und noch ein guter Start an Tag 3.

Das ist gutes Futter für mein Selbstbewusstsein für die nächsten Events und eine Urkunde für den 5. Platz in der deutschen Juniorenwertung gab der Regatta auch noch einmal einen schönen Abschluss.

Wer braucht einen Laser???

Australischer Laser 215602 und britischer Laser 211203 zu verkaufen! Abholung in Kiel zur YES, zur Kiwo oder dazwischen!

Jeweils Inklusive Radial- oder Standardrigg, entsprechendem Segel (2 Regatten gesegelt), Schwert und Ruder, Persenningen, Carbonpinne und -Ausleger, Verklicker, Blöcken und Leinen (XD System).

215602 6.500€ inkl. Carbontop

211203 4.000€

Preise verhandelbar!

How not to start into a regatta

What’s the worst thing that could happen to you on your layday right before a big event? Well I don’t know what the worst case scenario is that you are thinking of now, but mine happened just before this year’s Senior Europeans in Porto which concluded Saturday.

The day before the regatta we went out for breakfast at a nice cafe, parked the car in a nearby street and when we came back the passenger side window was broken, the glovebox open, and our backpacks that we had packed for going to the harbour later were gone. In my backpack there was my vang with brand new ropes and blocks, aswell as my evaluation book and my wallet with my passport, driving license and credit cards.

So I had no vang for measurement, a car with a broken window which needed to be fixed and a lot of stuff I had to report to the police. Luckily I had my friends with me to make the situation much more bearable and the phone number of someone helping at the measurement to tell them I‘d be a little late for that.

My racing then weren’t that catastrophic but also not good. At the beginning of the regatta I spent a lot of time chasing the fleet and my starts which I wanted to focus on during this event were worse than usually.

I just could not pull myself together on the race course although I got a lot of support from the very kind Italian coach who I gave my bag for the races and one of my best friends who was being around, doing physiotherapy with us and helping me in the boat park with whatever I could need.

But towards the end of the regatta with increasing winds and bigger swell I got more confident and it was good to see that even when I’m falling apart I can still sail fast in breeze. Also I had three very good starts (one was abandoned) on the last day of the regatta leaving me with a 23rd and a 22nd in the last two races.

After all, this was a very tough event for me, not so much because I didn’t sail as well but mainly because there was so much I had to deal with outside of racing.

Well, I can only grow from that.

Overall the organizers did a really good job making this event work in a tidal venue with very little launching space for more than 300 boats and I really enjoyed the sailing in the big swell!

That’s what I love about the laser class: Sailing in big breeze and swell, when for example sailing a Nacra already gets very dangerous/impossible, and the big community of sailors from all over the world and even smaller countries that race against each other but at the end of a tough week still can go out together and party.

Deutsche Version

Was ist das Schlimmste, was dir an deinem Layday vor einem großen Event passieren kann? Ich weiß nicht, was du dir jetzt gerade vorstellst, aber mein Worst Case Szenario ist vor der Europameisterschaft, die am Samstag in Porto zu Ende gegangen ist, passiert.

Wir wollten in einem netten Café frühstücken, parkten das Auto in einer Straße in der Nähe und als wir wiederkamen, war das Fenster auf der Beifahrerseite eingeschlagen, das Handschuhfach stand offen und unsere Rucksäcke, die wir für später gepackt hatten, waren weg.

In meinem Rucksack war mein Baumniederholer mit neuen Leinen und Blöcken, gerade neu gespleißt für die Regatta und bereit vermessen zu werden, mein Auswertungsbuch, was ungefähr das Heiligste ist, was ein Segler besitzt, und mein Portmornee mit Ausweis, Führerschein und Kreditkarten.

Ich hatte also ein unvollständiges Boot für die Vermessung, ein kaputtes Auto und einen Haufen an Dingen, die ich der Polizei melden musste. Zum Glück waren meine Freunde da, die das Ganze zumindest etwas erträglicher machten und ich hatte die Telefonnummer von einem der Helfer, sodass ich Bescheid sagen konnte, dass ich etwas zu spät zur Vermessung kommen würde.

Der Start in die Regatta war dann zwar keine komplette Katastrophe, aber auch nicht optimal. Ich verbrachte viel Zeit mit Aufholen und meine Starts, auf die ich für diese Woche den Fokus gelegt hatte, waren schlechter als sonst.

Irgendwie war ich nicht ich selbst, nicht präsent auf dem Wasser. Daran konnte auch der supernette italienische Trainer nichts ändern, bei dem ich die Woche über mein Essen für die Rennen abgeben durfte. Oder Michelle Uttermann, eine meiner besten Freundinnen, ausgebildete Physiotherapeutin und Physiotherapie-Studentin, die mich bei diesem Event physisch und mental riesig unterstützt hat.

Gegen Ende der Regatta, mit zunehmendem Wind, wurde ich aber selbstbewusster und segelte bessere Rennen. Gut zu sehen, dass ich, auch wenn ich mental etwas auseinander falle, immernoch schnell bin bei Starkwind. Außerdem schaffte ich es, am letzten Tag dreimal sehr gut zu starten (ein Start wurde zurück gerufen) und segelte mit einem 23. und 22. meine zwei besten Rennen der Regatta.

Letztendlich war die Europameisterschaft ein echt hartes Event für mich. Nicht unbedingt leistungsmäßig, sondern vor allem aufgrund der Dinge, mit denen ich mich sonst rumschlagen musste. Generell haben die Organisatoren aber echt gute Arbeit geleistet und in dieser verhältnismäßig kleinen Marina in einem Tidenrevier ein tolles Event für die über 300 Boote organisiert.

Es hat mir riesigen Spaß gemacht, an den Tagen mit mehr Wind mit dem Swell zu segeln. Und das ist es, was ich am Laser so liebe: Du kannst im Sturm und in riesigen Wellen rausgehen, wenn z.B. Nacra Segeln lebensgefährlich, wenn nicht sogar unmöglich wird und es macht einen Riesenspaß! Außerdem sind wir eine riesige Gemeinschaft von Seglern aus aller Welt, die am Ende einer harten Woche immernoch alle zusammen feiern können.

Savage Hyères

When I left Hyères a few days ago I realized how long the time actually was I had spent there – a whole month! Over that period of time I mostly remember the days we had strong breeze, including Mistral, the famous very strong northwesterly wind.

When you have these conditions you have real surviving sessions when you only hike hike hike and try to get the last bit of energy from your body. Those wild and wet days, when it’s a challenge to go downwind but actually that’s the best part with surfing the big waves and getting the speed (as much speed as you can get in the Laser). After such a big day on the water you really wanna make sure that you a) refuel and b) get a good recovery ride.

In Hyères I found the perfect recovery route for both, relaxing body and mind and the perfect Café to go to for refueling on a rest day after a tough week.

Along the probably quite well known kite surfing beach in the Bay of Almanarre you can enjoy the breeze without killing your legs and watch the colorful kite wings. In the “lakes” on your left you’ll see some wild Flamingos and maybe you’ll stop to puck up some nice rocks or shells on the beach. Perfect for freeing your head from training and getting the lactate out of your quads.

On the way back (along the grey line in the picture) you can stop in La Capte at Savage Cafe, an Australian inspired Café where you get lots of “authentic foods” from pancakes and sandwiches over smoothie bowls to coffee, milkshakes, detox juice and golden milk (my favourite healthy drink). Their opening hours are a bit special (closed Mondays and Tuesdays and for the Sunday brunch you need to make a reservation) but the food is definitely worth it!!!

Deutsche Version

Wildes Hyères

Erst als wir vor ein paar Tagen aus Hyères abgereist sind, habe ich realisiert wie viel Zeit ich dort verbracht habe. Einen ganzen Monat! Davon werden mir besonders die Tage in Erinnerung bleiben, an denen wir Starkwind hatten, insbesondere den sehr bekannten südfranzösischen Mistral aus Nordwest.

Bei Mistral wird die Zeit auf dem Wasser zu echten Überlebenseinheiten, in denen es heißt: Hängen, Hängen, Hängen und versuchen, das letzte bisschen Energie von deinem Körper zu bekommen. Ich spreche von diesen wilden, nassen Tagen, an denen der Vorwind eine echte Herausforderung ist, aber andererseits das Beste vom Tag, wenn man schöne große Wellen surfen kann und dabei ordentlich beschleunigt (soweit das mit dem Laser möglich ist).

Nach so einem anstrengenden Tag auf dem Wasser will man auf jeden Fall sicherstellen, dass man a) seinen Körper wieder mit ausreichend Nährstoffen, Eiweiß und Energie versorgt und b) sich eine schöne Runde ausradelt, damit sich die Beine erholen können.

In Hyères hab ich die perfekte Route zum Ausspannen gefunden, auf der man sowohl physisch als auch mental sehr gut entspannen kann. Rechts hat man den, unter Kitern wahrscheinlich sehr bekannten, Strand in der Bucht von Almanarre mit mitunter hunderten von bunten Kitedrachen und links Wasserbecken, in denen man wilde Flamingos beobachten kann.

Auf dem Rückweg kann man dann in La Capte im Savage Cafe (savage = wild) die Energiespeicher auffüllen. Australisch inspiriert bekommt man dort von Pancakes und Sandwiches über Smoothie Bowls bis hin zu Kaffee, Detox-Saft und Goldener Milch (meinem Lieblingsgesundheitsgetränk) jede Menge “authentic food”. Die Öffnungszeiten sind etwas speziell (Montags und Dienstags ist geschlossen und zum Sonntagsbrunch muss man reservieren), aber das Essen ist es auf jeden Fall wert!

With or Without Coach?

The other four racing days of the SOF were a mix of mostly strong conditions, especially on the second last day when the wind peaked up to 25kts. Usually I find it easier in strong air to get off the starting line and get a free lane. And it really is easier because boats spread more and quicker over the course and dirty air doesn’t have that much of an impact on your wind. But at this regatta I just couldn’t really find my speed, although I had been going decently fast in the training. In the third race of that strong wind day I finally recognized why. Other Laser sailors may shake their heads now because it might seem obvious but that’s it: I just didn’t have my vang on enough so I was truly overpowered and had no chance to properly hike down my boat.

img_4746
ThomTouw.com Photography

With adjusting that for the third race of the day I finally rounded the top mark in sort of a position where I expect myself in these conditions.

But this incident got me a little bit wondering whether this journey is actually gonna be successful without a coach or not. Weiterlesen „With or Without Coach?“

Somewhere in the Background Learning

The Semaine Olympique Française is underway and we’ve already got four races in! Compared to Palma and the Europacup here we have a pretty small fleet (just around 50 boats) so only one group. Hyères has shown itself from its usual side – nice and sunny and with at least two different wind systems fighting against each other over the day. So on the first day the wind was pretty shifty whilst yesterday we had a nice oscillating easterly breeze.

I finally managed to put some of the stuff I learned together. So I had a good first Upwind in the first race of the regatta where I rounded the top mark in the top ten. Since the first Upwind is essential for how you’ll finish the race because on that beat everyone is still close together and there’s a lot to gain or to lose, this was a good accomplishment for me. Apart from that I keep working and learning. But it’s satisfying to go around the race course and realizing how some parts work out pretty well.

Today’s forecast looks similar to yesterday, so I’m looking forward to getting some hiking and nice waves!

Deutsche Version

Irgendwo im Hintergrund am Lernen

img_4669

Die Semaine Olympique Française ist in vollem Gange und wir haben schon vier Rennen geschafft. Verglichen mit Palma und dem Europacup ist hier ein relativ kleines Feld am Start, also segeln wir nur in einer Gruppe. Hyères hat sich bisher wieder von seiner gewohnten Seite gezeigt: Schön sonnig und über den Tag kämpften mindestens zwei verschiedene Windsysteme gegeneinander. So war der Wind am ersten Tag sehr drehig, während wir gestern eine östliche oszillierende Brise hatten.

Ich hab es endlich geschafft, einiges von dem Gelernten der letzten Regatten zusammenzubringen und hatte im ersten Rennen eine echt gute erste Kreuz, nach der ich die Luvtonne unter den Top Ten rundete. Da die erste Kreuz sehr wichtig ist für das Ergebnis des Rennens, weil dort alle noch dicht zusammen sind und man leicht Plätze gutmachen oder verlieren kann, war das schonmal ein guter Anfang.

Ansonsten arbeite ich weiter hart an mir und versuche so viel wie möglich zu lernen. Aber es ist sehr zufriedenstellend, während der Rennen zu sehen, dass einzelne Sachen gut funktionieren.

img_4699

Die Vorhersage für heute ist ähnlich wie gestern, also kann ich mich auf ein bisschen Hängen und schöne Wellen freuen!

You never lose. You only gain experience!

Looking back on the last two regattas most people probably wouldn’t be proud of the results. Finishing in silverfleet in Palma and in broncefleet at the Europacup in Hyères definitely left me with some moments where I was disappointed. But those disappointing moments and setbacks are those from which you will learn and grow. So when I look back at the last few weeks I only see the little achievements in performance and the steps I made and the things I learned.

It is easy to write about how to deal with and overcoming obstacles but actually doing what you’re writing about is much harder. So here are a few tips on how to stay consistent with overcoming obstacles positively.

Mindfulness

img_1362-2

There is a German saying which says “Recognizing is the first step for change”. And it’s true. You don’t have to start off with changing your way to deal with adversity overnight. It’s a process. You need to change your routine and changing routines takes it’s time. But a good starting point is to recognize how you currently react to obstacles. Just be aware of what you think, how you behave, what you feel and try to look at yourself from the outside. Most obstacles lose their power when looking at them from a different angle.

Get Yourself a Mate

img_4067

You can also get a different perspective of somebody not you. It’s pretty good to have a friend or your brother or sister, your boyfriend, a teammate or your coach who reminds you to stay positive and proactive. He/she could ask you: “What advantage can you get from this obstacle?” or “What does this obstacle give you?” or “What can you learn from this obstacle?”.

Of course you can also ask these questions to yourself.

Wer schreibt, der bleibt.

Another saying in German says: “The one who takes notes will keep going”. It’s much easier committing to something when you write it down. So if it takes some time to overcome an obstacle, write down what opportunities the situation gives you and ideas how you can positively overcome that hurdle.

Remind Yourself!

img_4458

Stay consistent with having reminders everywhere where you cannot escape them. Write “Stay positive!” on your deck or pin it on your fridge. What also works very well is setting a reminder for certain times of the day which will pop up on your phone screen. Some heart rate monitors or sports/smart watches also have a function for that.

Do it Daily

img_3992

Regardless If you want to change your attitude towards obstacles that occur on the race course, such as the well known “non controllables” or at work or Uni don’t only practice it there. This is something for all areas in life. If you change your attitude towards little daily obstacles this will also help you with obstacles regarding your passion and vice versa. For example when I was doing my running session and my phone was going crazy turning the music off every few seconds although I wasn’t touching the screen. In addition to that Siri turned on all the time interrupting my music too. First I got annoyed, started yelling at my phone, yelling at Siri to shut the f**** up but soon realized that this would not lead to anything else than people looking at me strangely and me using up my energy for something else than my training session. So I tried to calm myself down and ignore the fact that my music would be interrupted. So I kept running and soon realized that that incident would be a perfect example for this blogpost. Like this you can even get good things out of difficult or annoying situations.

Deutsche Version

img_4205

Rückblickend waren meine Ergebnisse bei den letzten beiden Regatten nichts, worauf man stolz sein könnte. Die Regatta in Palma im Silberfleet und den Europacup in Hyères im Bronzefleet zu beenden war auf jeden Fall mit enttäuschenden Momenten verbunden. Aber gerade diese Momente sind diejenigen, aus denen man lernt und an denen man wächst. Wenn ich jetzt also zurückblicke, sehe ich nur die kleinen sportlichen Erfolge und Stufen, die ich erklommen habe.

Es ist deutlich einfacher darüber zu schreiben, Hindernisse zu überwinden und in schwierigen Situationen positiv zu bleiben, als es tatsächlich auch durchzuziehen.

Deswegen hab ich hier ein paar Tipps, die mir dabei helfen.

Achtsamkeit

dsc_0493-1

Die meisten können das Wort wahrscheinlich schon nicht mehr hören, aber es gibt ja dieses Sprichwort: “Einsicht ist der erste Weg zur Besserung”. Und es ist sowas von wahr. Du musst deine Art mit Hindernissen umzugehen nicht von einen auf den anderen Tag ändern. Das kannst du auch gar nicht. Du bist es ja gewöhnt so zu reagieren und um Gewohnheiten zu ändern, braucht es seine Zeit. Aber es ist schon mal ein guter Anfang, sich anzuschauen, wie man im Moment auf Schwierigkeiten reagiert. Sei einfach aufmerksam und bemerke, was du denkst, wie du dich verhältst, wie du dich fühlst und versuch mal von außen auf die Situation zu schauen. Die meisten Hindernisse sehen von oben gar nicht mehr so bedrohlich aus.

Hol‘ dir Unterstützung!

dsc01920

Genauso gut kann jemand anders dir mit seiner Einschätzung eine andere Perspektive geben. Es hilft unglaublich, einen Freund/Freundin, Bruder/Schwester, Trainer oder Trainingspartner zu haben, der einen erinnert positiv und proaktiv zu bleiben. Der-/diejenige könnte dich fragen: “Welchen Vorteil kannst du aus dieser Situation ziehen?”, “Was bringt dir dieses Ereignis?” oder “Was kannst du aus dieser Situation lernen?”.

Natürlich kannst du dir diese Fragen auch selbst stellen.

Wer schreibt, der bleibt.

Es ist viel leichter sich an etwas zu halten, wenn man es aufschreibt. Also, wenn es etwas Zeit braucht, oder du nicht sofort die Lösung für ein Problem findest, setz dich hin und schreib auf, was du Positives aus der aktuellen Situation ziehen kannst oder Ideen, wie du das Problem lösen könntest.

Remind Yourself!

img_4457

Du kannst deinen Vorsatz besser konsequent durchziehen, indem du dir kleine Reminder machst, denen du den Tag über immer wieder begegnest. Die können z.B. an deiner Wand überm Bett oder an deiner Kühlschranktür hängen oder du schreibst dir einen Satz, der dich erinnert positiv zu bleiben, auf dein Deck. Was auch sehr gut funktioniert, sind Erinnerungen im Handy, die zu einer bestimmten Tageszeit angezeigt werden. Sport- oder Smartuhren haben oft auch so eine Funktion.

Tägliche Routine

Egal, ob du deine Einstellung gegenüber Widrigkeiten für den Segelsport ändern willst (Stichwort “non controllables”) oder für deine Arbeit oder die Uni, arbeite nicht nur auf dem Wasser oder im Büro daran! Hindernisse können dir in allen Lebensbereichen begegnen und du kannst sie als gute Übung nehmen, genauso wie es dir im normalen Alltag hilft, wenn du auf dem Wasser eine positive Einstellung behältst. Zum Beispiel spielte in meiner gestrigen Laufeinheit mein Handy verrückt, sodass die Musik ständig aus ging und dann schaltete sich Siri auch noch die ganze Zeit an. Zuerst habe ich mich riesig darüber aufgeregt, habe mein Handy angebrüllt und Siri angeschrien, sie solle die Schnauze halten. Dann habe ich realisiert, dass mir das nichts bringt, außer, dass die Leute mich schräg ansahen und ich meine Energie unnötig verbrauchte. Ich versuchte also runterzukommen und die Tatsache zu ignorieren, dass ich halt nicht mit schönem Musikflow würde trainieren können.

Dann fiel mir irgendwann sogar auf, dass ich diese kleine Geschichte als gutes Beispiel für diesen Blogpost benutzen könnte und hatte so aus der nervigen Situation sogar etwas Positives gewonnen!

Embrace Adversity

„Umarme das Unglück“/“Nehme Widrigkeiten an“

Auf der Autofahrt hierher haben wir ein Hörbuch gehört. „The Obstacle is the way“ – „Das Hindernis ist der Weg“. Darin ging es viel um Stoizismus, im umgangssprachlichen Sinn um unerschütterliche Gelassenheit.

Oft können wir eine Situation, die uns wiederfährt nicht beeinflussen. Dann ist es leicht, sich selbst zu bemitleiden oder sich darüber aufzuregen, warum gerade dir das jetzt passieren muss.

Tatsächlich können wir aber beeinflussen, wie wir darauf reagieren – z.B. mit stoischer Gelassenheit – und das beste aus der Situation machen. Ja wir können sie sogar zu unserem Vorteil nutzen.

Im Grunde sollten wir dankbar sein, für jedes Hindernis, das sich uns in den Weg stellt, jede Hürde, die wir überwinden müssen und jede Widrigkeit, die uns wiederfährt. Dies alles sind Gelegenheiten, in denen wir uns selbst erproben, in denen wir Fehler machen können und aus denen wir lernen können. Jedes Mal, wenn es nicht so läuft wie wir uns das vorstellen, werden wir um eine Erfahrung reicher.

So ist es auch im Segeln. Meist macht der Wind nicht das, was du willst und du bekommst nicht den erhofften Dreher, der dich auf den ersten Platz katapultiert. Oder gerade bei deinem wichtigsten Event sind die Bedingungen dein absoluter Albtraum! „Warum ausgerechnet jetzt und hier?“, denkst du dann, aber eigentlich bist du in dem Moment der größte Glückspilz auf Erden.

Denn diese, deine angeblichen Albtraumbedingungen geben dir einen ganzen Haufen an Aufgaben, an denen du hier und jetzt arbeiten kannst. Du konzentrierst dich so sehr auf all diese kleinen Punkte, in denen du dich noch verbessern kannst, dass dir gar keine Zeit bleibt, darüber nachzudenken, wie wichtig dieser Wettkampf eigentlich ist. Und das führt dann vielleicht dazu, dass du das beste Rennen deines Lebens segelst.

Warum ich darüber schreibe?

Die Vorbereitungen für die Princess Sofia Regatta auf Mallorca, die morgen beginnt, liefen echt gut. Bis zu dem Tag, an dem ich mit Kopfschmerzen vom Wasser kam und anschließend drei Tage mit Übelkeit und ohne jeglichen Appetit auf irgendetwas Essbares vollkommen geschwächt an Land verbrachte. Ich verlor jede Menge Trainingszeit, andere Segler wunderten sich, warum ich nicht trainieren ging und in meinem Kopf drehte sich das Gedankenkarussell. Zwischen „Was denken die anderen wohl über die Ernsthaftigkeit meines Comebacks, wenn ich nicht trainiere?“ und „Wie mache ich all diese Trainingszeit wieder wett?“ kann man sicherlich den Kopf verlieren.

Oder man nutzt die freie Zeit, um Jon Emmetts „Be your own Tactics Coach“ zu lesen, zu meditieren oder vielleicht einfach mal eine „trockene“ Segeleinheit zu machen und zu visualisieren.

English Version

On the drive to Barcelona we were listening to an audiobook. „The Obstacle is the Way“. It was all about Stoicism, so about being unshakable.

Most situations that happen to us we cannot control. And then it’s very easy to start complaining about why this is just happening to you and to feel sorry about yourself.

But it doesn’t have to be that way. Actually you can decide how you will react to that situation, and you can make the best out of it and use it for your advantage!

Basically we should always be thankful for every obstacle that comes our way, every rock on our path and every setback that happens to us. They’re all opportunities where we can challenge ourselves, make mistakes and learn from them. Every time things don’t go your way that’s when you get richer with one more experience.

It’s the same with sailing. Sometimes the wind doesn’t go your way or you don’t get that shift that you needed to catapult yourself towards the front of the fleet. Or just for your most important event you get your worst nightmare conditions. „Why me? Why here? Why now?“, you could start asking then. But actually you’re very lucky now. Because this gives you the opportunity to work on your weaknesses. And with that whole heap of tasks and little bits to work there won’t be any time to think of how important this event is. So you might sail the best race of your life!

Why am I writing about this?

The preparations for the Princess Sofia Trophy in Mallorca that will begin tomorrow were running very well. Until the day when I came back from the water with my head aching and a following three days of being sick, not feeling like being able to eat anything and losing every bit of my power. I lost lots of time that I could have spent training and my thoughts were tail chasing in my head. Between „what will people think about my dedication to my comeback if they don’t see me training?“ and „how am I gonna be able to make up all this hours of training?“ you can surely lose your head.

Or you can use the time you’ve got to read Jon Emmett’s „Be Your Own Tactics Coach“, meditate a bit or maybe try a „dry“ sailing session and visualize what you wanna work on.

Über die letzten paar Wochen…

Wenn auf dem Blog wenig los ist, kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass bei mir im Alltag gerade sehr viel los ist. So war es auch in letzter Zeit. Ich bin mittlerweile auf Mallorca angekommen und habe schon einige Trainingseinheiten ohne eigenen Coach und ohne feste Trainingsgruppe hinter mir. Und ich muss sagen, es ist einfacher als ich gedacht hätte – und sehr effektiv! Ich kann meine Zeit sehr frei einteilen, was unglaublich angenehm ist! Auf der anderen Seite muss ich mich jeden Tag aufs neue nach Trainingspartnern umschauen. So habe ich mit Segeln, Joggen, Krafttraining, Regeneration und ein paar sportpsychologischen Hausaufgaben immer einen gut gefüllten Tag.

Dazu kommt im Moment noch etwas Bootsarbeit – jaaaa Botsarbeit im Laser – da mein Gritty ja ein halbes Jahr nur herumstand und jetzt wieder ein bisschen herausgeputzt werden muss. Das Leben in einem Campervan ohne Spülmaschine und mit sehr begrenzten Platz gibt sein Übriges dazudie nächsten zweieinhalb Wochen werden sicher nicht langweilig!

Da ist es gut, wenn zur Abwechslung mal jemand anderes für mich schreibt. Danke Friederike von Coastwriter für den tollen Artikel über das, was in den letzten Wochen bei mir so los war!

https://www.coastwriter.de/stories/artikel/Lena-Weisskichel-segelt-wieder-im-Laser

English Version

When there’s not much going on on the blog you can be pretty sure that there’s a lot going on in my life. That was the case for the last couple of weeks. I’m now at Mallorca, training in Can Pastilla and I’ve already done a few sessions without my own coach and a permanent training group. It’s easier than I thought and it’s really effective! I can schedule my day by myself which is very convenient! On the other hand I have to look out for training partners each day again. So with sailing, running, weightlifting, recovery and a few sports psychology tasks I always have a filled day. In addition to that I have to do a bit of boatwork each day at the moment – yep, boatwork in the Laser – because Gritty just had been sitting around untouched and needs to get back in shape aswell!

Living in a Campervan without a dishwasher and just limited space also adds its time needed so the next two and a half weeks are not gonna be boring!

When being busy like this it’s really nice to have someone else who’s writing for/about me. So thank you Friederike from Coastwriter for writing this nice article about what was going on lately!

https://www.coastwriter.de/stories/artikel/Lena-Weisskichel-segelt-wieder-im-Laser

Süße rohe Energie für unterwegs

Was mich an Müsli-, Protein- und Energieriegeln oder Energie Balls, Cranberry- oder Banana-Flapjacks unglaublich nervt, ist der kiloweise Plastik- und Papiermüll, der sich am Ende eines Segeltages so ansammelt. Ich hab in letzter Zeit Mal ein bisschen rumprobiert, Müsliriegel und Energie Balls selber zu machen, denn das hat drei Vorteile:

1. Man kann sich aussuchen, welche Nüsse, Beeren etc. man gern darin haben möchte und kann auch mit Gewürzen wie Zimt herumexperimentieren.

2. Man weiß genau was und wieviel davon in den Snacks enthalten ist und wie die Inhaltsstoffe verarbeitet wurden, was sehr praktisch ist, wenn man ein paar Lebensmittelunverträglichkeiten hat. Und man kann sicher sein, dass kein Industriezucker oder chemische Zusatzstoffe enthalten sind.

3. Man produziert so gut wie keinen Müll, außer vielleicht den Verpackungsmüll der Zutaten, die man aber auch in einem Unverpacktladen kaufen kann, wo man eigene Behälter, wie Tupperboxen und Marmeladengläser benutzen kann.

Das einzige, wofür ich jetzt noch eine Lösung brauche, ist die Verpackung der fertigen Riegel/Balls. Fürs Fitnesstraining packe ich die einfach in eine Tupperbox, aber wenn ich sie nächste Woche mit aufs Wasser nehmen möchte und in meiner Schwimmweste transportieren will, wo sie nass werden können, sieht das schon etwas schwieriger aus. Vielleicht probier ich es erstmal mit einer Plastiktüte mit Zip-Lock oder einem Clip-Verschluss und schaue, wie es läuft. Die Tüte kann ich dann mehrere Tage wiederverwenden.

So hier jetzt aber endlich die Rezepte für meine Energy Balls:

Aprikosen-Kokos-Balls (inspiriert von lecker.de)

Zutaten

200 g  getrocknete Softaprikosen

3 EL (ca. 35 g) kernige Haferflocken

10 EL  Kokosraspeln

2 EL  Agaven­sirup

1 EL  Kokosöl

Zubereitung

1. Softaprikosen im Universalzerkleinerer fein hacken. Haferflocken (ca. 35 g) und 5 EL Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Agavensirup und Kokosöl zugeben. Aufkochen und vom Herd nehmen.

2. 5 EL ungeröstete Kokosraspel und die Aprikosen unterrühren. Zu walnussgroßen Kugeln formen.

Das Rezept kann man sehr gut mit Cranberrys variieren: Einfach die Hälfte der getrockneten Aprikosen durch Cranberries (gesüßt oder ungesüßt) ersetzen.

Frische Energie Bälle mit Mango Cashew Kokos (von ichsowirso.de)

DAS BRAUCHT IHR //
100 g Getrocknete Mango // 150 g Cashew Nüsse // 150 g Kokosraspel // 1 Vanilleshote

SO WIRDS GEMACHT//
1. Die Mango ca. 1 Stunde in lauwarmem Wasser einweichen.
2. Wasser abgießen und zusammen mit den Cashews in einer Küchenmaschine stark zerkleinern (Thermomix, Pürierstab etc)
3. 80 g der Kokosraspeln und das Mark der Vanilleschote hinzu geben und gut vermengen
4. Aus der Masse kleine Bällchen formen und diese in den restlichen Kokosraspeln wälzen.

Ich musste hier leider die Vanilleschote weglassen, weil ich gerade keine zu Hause hatte, aber sie schmecken auch so sehr gut!

Schoko-Energy Balls (inspiriert von teigliebe.de)

Zutaten

180 g Datteln

50 g Cashewkerne

50 g Mandeln

1 Prise Salz

2 EL Haferflocken

3 EL Roher Kakao

3 EL Kakao-Nibs

Einfach alle Zutaten zusammen in einem Blender oder der Küchenmaschine zerkleinern und vermischen bis eine schöne Masse entsteht. Daraus dann kleine Bällchen formen. Ich habe sie hinterher noch in Sesam gewälzt, weil sie so etwas klebrig waren, aber da kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Im Originalrezept war hier ebenfalls etwas Vanille dabei, die ich aber, wie gesagt, nicht im Haus hatte.

Wie ihr schon sehen könnt, halte ich mich selten zu 100% an Rezepte, sondern probiere viel herum und improvisiere, was bei Energy Balls auch einfach wunderbar geht.