Ausflug nach Cascais I

Wer zwei Monate im Trainingslager ist, braucht auch mal eine Pause – und einen Tapetenwechsel.

Vilamoura ist schön, aber irgendwann fällt einem auch hier die Decke auf den Kopf… Also packten wir letzte Woche kurzerhand unsere Rucksäcke, nachdem uns unser Coach Jorge zu sich nach Cascais eingeladen hatte, und fuhren Richtung Lissabon.

Von Vilamoura aus sind es ca. drei Stunden Autofahrt in die portugiesische Hauptstadt. Auf halbem Wege schickt uns unser Jorge eine Empfehlung für ein Restaurant, wo wir uns mit ihm zum Mittagessen treffen wollen: Moinho Dom Quixote. Wir fahren eine Weile Serpentinen rauf und runter, durch wunderschöne Natur bis wir irgendwann links abbiegen sollen – auf einen Schotterweg mitten in der „Pampa“. „Jorge, wo hast du uns hier hingeschickt?“, fragen wir uns. Nach kurzer Zeit taucht allerdings ein Tor auf, hinter dem ein kleiner, von Kakteen und Blumen umgebener Parkplatz liegt. Weiter hinten führt ein schmaler Pfad um eine alte portugiesische Mühle herum – daher der Name „Moinho“ also!

Wir folgen dem Pfad und betreten einen wunderschönen Garten mit lauter unterschiedlichen liebevoll drapierten Sitzgelegenheiten und Tischen, an denen sich Leute auf Portugiesisch und Englisch fröhlich unterhalten. Der Garten ist ganz schön verwinkelt und um zu einem sonnigen Platz weiter hinten im Garten zu gelangen, den wir uns kurzerhand ausgeguckt haben, schlängeln wir uns durch ein Labyrinth von Mosaik-Tischen und Holzbänken, kleinen Mauern und Blumentöpfen und ducken uns unter einer Hängematte durch.

Hier werden die Tische weniger und die Pflanzen mehr und der Garten geht in einen steilen, wild bewachsenen Hang über. Dahinter schauen wir auf wunderschöne Strände, vor denen die brechenden Wellen in der Sonne glitzern.

Wir setzen uns und ich lehne mich einfach nur zurück, schließe die Augen und genieße die warmen Sonnenstrahlen. Hier oben weht eine leichte Brise, die die Palmen um uns herum rascheln lässt. Ich könnte hier einfach stundenlang so sitzen bleiben…

Eine Bedienung fragt uns was wir bestellen wollen und empfiehlt uns als Erfrischung das Tagesspecial „Orangen-Apfel-Auberginensaft“. Wir schauen uns verwundert an, aber sind so überwältigt von Eindrücken und in Ausprobier-Stimmung, dass wir einfach zustimmen.

Ob der merkwürdige Saft wirklich schmeckt? Das erfahrt ihr morgen in Teil II!

English Version

When you spend two months in a training camp, at some point you need a break – and a change of scenery.
Vilamoura is nice, but at some point you get cabin fever… So, without further ado, we packed our backpacks and headed for Lisbon after our coach Jorge invited us to his place in Cascais.

From Vilamoura it is about a three-hour drive to the Portuguese capital. Halfway there, Jorge sends us a recommendation for a restaurant where we would meet him for lunch: Moinho Dom Quixote. We drive up and down some serpentines for a while, through beautiful nature, until at some point we are turning left and onto a gravel road in the middle of nowhere. „Jorge, where did you send us here?“ we ask ourselves. However, after a short while, a gate appears, behind which is a small car park, surrounded by cacti and flowers. Behind it, a narrow path leads around an old Portuguese mill – hence the name „Moinho“, then!

We follow the path and enter a beautiful garden with lots of different cute chairs and tables where people are happily chatting in Portuguese and English. The garden is a labyrinth of mosaic tables and wooden benches, small walls, flower pots and a hammock and to get to a sunny spot further back in the garden, we wind our way through. Here the tables become fewer and the plants more, and the garden merges into a steep, wildly overgrown slope. Behind it we are rewarded with a magnificent view onto beautiful beaches, in front of which the breaking waves shine in the sun.

We sit down and I just lean back, close my eyes and enjoy the warm sun. Up here there is a light breeze that makes the palm trees rustle around us. I could just sit here like this for hours…

A waitress asks us what we want to order and recommends the special of the day „orange-apple-aubergine juice“ as a refreshment. We look at each other in surprise, but are so overwhelmed by all the impressions and in a trying mood, that we simply agree.

Translated with the help of http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: