Das E steht für Eckernförde

Bei der diesjährigen Kieler Woche wurden wir Laser Mädels auf die Bahn Echo geschickt, die auf halbem Wege Richtung Eckernförde liegt. Die ersten zwei Tage versorgte uns die Bahn mit ordentlich Wind aus West/Nordwest, sodass wir 5 Rennen komplett bei Durchhalte- und Hängebedingungen segeln konnten. Abgesehen von einem 35. Platz im ersten Rennen segelte ich ziemlich konstant um die 20 herum mit guten Starts oder zumindest guten Nachstartphasen. An den anderen beiden Tagen kämpfte der Gradientwind gegen die Seebrise, sodass wir entweder erst abends segeln konnten, als die Sonne und damit die Seebrise weg waren oder ganz früh morgens wenn die Sonne noch nicht stark genug war, um den Gradienten zu verdrängen.

Zustande kamen drei Rennen bei drehenden und löchrigen Bedingungen, von denen zwei bei stark abnehmendem und schließlich kaum noch vorhandenem Wind zu Ende gesegelt wurden, wobei es wie beim Mikado war: Bloß nicht bewegen, sonst bekam man eine gelbe Flagge von der Jury.

Im ersten von diesen beiden Rennen machte ich viel richtig und wurde 12., im zweiten Rennen dagegen war ich immer zur falschen Zeit am falschen Ort und schaffte es letztendlich nur mit Mühe aus dem Flautenloch ins Ziel.

Gestern standen dann nur noch die Medalraces an, die wir auf der großen Leinwand in Schilksee verfolgten, mussten aber zur großen Enttäuschung feststellen, dass nur 49er, Fx und Nacra17 übertragen wurden…

Jetzt hat mein Laser erstmal etwas Ruhe von mir, denn ich werde mich ein bisschen als Trainerin für Optisegler versuchen.

English Version

At this year’s Kieler Woche they sent us Lasers to the area Echo, which is halfway towards Eckernförde – and that’s a loong way out. The first two days the racing area provided us with quite strong wind from WNW so we could sail 5 races in hiking conditions. Apart from a 35th in the first race, I always finished quite consistently around 20th. The other two days the seabreeze always fought with the gradient so the only time we could sail was in the morning and late evening when the seabreeze was too weak to kill the gradient. We managed to get three races in but two of them only because the RC let us drift over the finish line in no wind. I had one average, one good and one bad race but always quite good starts or good moments after the start.

This really helps me gaining more confidence and trust into my basis skills so I am quite happy with how the regatta went.

Now I‘m looking forward to coaching some optimist sailors. It’s always good to go back to the basics and give your knowledge to the next generation.

But what if…

This weekend I was sailing the YES – Young Europeans Sailing – in Kiel. The first day we had surviving conditions with 25 to 30 knots. In the one and only race on that day I had a terrible start but managed to catch up quite well and only capsized once so I finished 8th. Yesterday I scored 11, 18 and 6 which in this fleet of 41 boats wasn’t really what I was aiming for BUT what if… I had swallowed my pride and had taken a more global look at the 1st mark which I approached in 1st place in the second race on day two. In a battle for 1st with another German sailor we both got tangled up at the mark and lost a lot of boats. One just should not battle for a place after the very first upwind… I could have won the race or at least would have scored a top result instead of getting my discard.

It’s stupid to do the “what if” calculation but if I had won that race I could have dropped the 11th from the first race and I would only have had 15 points, leaving me sitting in 3rd going into the the final day!

Well, we are all only human and regrets don’t really help your performance. I had two really good starts out there yesterday and one more today and two good 1st upwinds yesterday so I’ll take that incident at the top mark as a mistake to learn from and my good performance from this regatta to feed my confidence for the next events. And coming 5th in the German Junior Championship which was included in this event was a nice bonus.

Foto: Franziska Goltz

Deutsche Version

Was wäre wenn…

Dieses Pfingstwochenende habe ich wieder an der YES – der Young Europeans Sailing – in Kiel teilgenommen. Am ersten Tag hatten wir mit 25 bis 30 Knoten starkem Westwind Überlebensbedingungen.

Nach einem katastrophalen Start konnte ich noch gut aufholen und kenterte nur einmal, sodass ich noch als 8. ins Ziel kam.

Gestern segelte ich die Plätze 11, 18 und 6, was jetzt nicht unbedingt das ist, was ich mir hier als Ziel gesetzt hatte, ABER was wäre wenn… ich im gestrigen zweiten Rennen meinen Stolz etwas heruntergeschluckt hätte, als ich als erste die Luvtonne erreichte, knapp vor einer anderen Seglerin. Stattdessen beharrte ich darauf meinen 1. Platz zu verteidigen, und da sie natürlich auch nicht so leicht aufgeben wollte, verzettelten wir uns und „parkten“ an der Tonne so lange bis ca. die Hälfte des Feldes an uns vorbeigezogen war.

Mit einer etwas globaleren Herangehensweise wäre das sicher nicht passiert und wir hätten vielleicht beide mindestens eine Top 5 Platzierung gehabt. Und ja, man soll nicht nachrechnen, wo man wäre, wenn man diesen und jenen Platz gehalten hätte, aber wenn ich diesen 1. Platz in dem Rennen gehalten hätte, hätte ich statt dem 18. den 11. Platz streichen können und wäre mit 15 Punkten als Gesamt-Dritte in den finalen Tag der Regatta gestartet…

Wie auch immer, Irren ist menschlich. Und Fehler machen auch. Und aus unseren Fehlern können wir nur lernen. Was bleibt, ist also ein großer Fehler, den ich garantiert nicht wieder mache und zwei sehr gute Starts und zwei gute Startkreuzen an Tag 2 und noch ein guter Start an Tag 3.

Das ist gutes Futter für mein Selbstbewusstsein für die nächsten Events und eine Urkunde für den 5. Platz in der deutschen Juniorenwertung gab der Regatta auch noch einmal einen schönen Abschluss.

Wer braucht einen Laser???

Australischer Laser 215602 und britischer Laser 211203 zu verkaufen! Abholung in Kiel zur YES, zur Kiwo oder dazwischen!

Jeweils Inklusive Radial- oder Standardrigg, entsprechendem Segel (2 Regatten gesegelt), Schwert und Ruder, Persenningen, Carbonpinne und -Ausleger, Verklicker, Blöcken und Leinen (XD System).

215602 6.500€ inkl. Carbontop

211203 4.000€

Preise verhandelbar!

How not to start into a regatta

What’s the worst thing that could happen to you on your layday right before a big event? Well I don’t know what the worst case scenario is that you are thinking of now, but mine happened just before this year’s Senior Europeans in Porto which concluded Saturday.

The day before the regatta we went out for breakfast at a nice cafe, parked the car in a nearby street and when we came back the passenger side window was broken, the glovebox open, and our backpacks that we had packed for going to the harbour later were gone. In my backpack there was my vang with brand new ropes and blocks, aswell as my evaluation book and my wallet with my passport, driving license and credit cards.

So I had no vang for measurement, a car with a broken window which needed to be fixed and a lot of stuff I had to report to the police. Luckily I had my friends with me to make the situation much more bearable and the phone number of someone helping at the measurement to tell them I‘d be a little late for that.

My racing then weren’t that catastrophic but also not good. At the beginning of the regatta I spent a lot of time chasing the fleet and my starts which I wanted to focus on during this event were worse than usually.

I just could not pull myself together on the race course although I got a lot of support from the very kind Italian coach who I gave my bag for the races and one of my best friends who was being around, doing physiotherapy with us and helping me in the boat park with whatever I could need.

But towards the end of the regatta with increasing winds and bigger swell I got more confident and it was good to see that even when I’m falling apart I can still sail fast in breeze. Also I had three very good starts (one was abandoned) on the last day of the regatta leaving me with a 23rd and a 22nd in the last two races.

After all, this was a very tough event for me, not so much because I didn’t sail as well but mainly because there was so much I had to deal with outside of racing.

Well, I can only grow from that.

Overall the organizers did a really good job making this event work in a tidal venue with very little launching space for more than 300 boats and I really enjoyed the sailing in the big swell!

That’s what I love about the laser class: Sailing in big breeze and swell, when for example sailing a Nacra already gets very dangerous/impossible, and the big community of sailors from all over the world and even smaller countries that race against each other but at the end of a tough week still can go out together and party.

Deutsche Version

Was ist das Schlimmste, was dir an deinem Layday vor einem großen Event passieren kann? Ich weiß nicht, was du dir jetzt gerade vorstellst, aber mein Worst Case Szenario ist vor der Europameisterschaft, die am Samstag in Porto zu Ende gegangen ist, passiert.

Wir wollten in einem netten Café frühstücken, parkten das Auto in einer Straße in der Nähe und als wir wiederkamen, war das Fenster auf der Beifahrerseite eingeschlagen, das Handschuhfach stand offen und unsere Rucksäcke, die wir für später gepackt hatten, waren weg.

In meinem Rucksack war mein Baumniederholer mit neuen Leinen und Blöcken, gerade neu gespleißt für die Regatta und bereit vermessen zu werden, mein Auswertungsbuch, was ungefähr das Heiligste ist, was ein Segler besitzt, und mein Portmornee mit Ausweis, Führerschein und Kreditkarten.

Ich hatte also ein unvollständiges Boot für die Vermessung, ein kaputtes Auto und einen Haufen an Dingen, die ich der Polizei melden musste. Zum Glück waren meine Freunde da, die das Ganze zumindest etwas erträglicher machten und ich hatte die Telefonnummer von einem der Helfer, sodass ich Bescheid sagen konnte, dass ich etwas zu spät zur Vermessung kommen würde.

Der Start in die Regatta war dann zwar keine komplette Katastrophe, aber auch nicht optimal. Ich verbrachte viel Zeit mit Aufholen und meine Starts, auf die ich für diese Woche den Fokus gelegt hatte, waren schlechter als sonst.

Irgendwie war ich nicht ich selbst, nicht präsent auf dem Wasser. Daran konnte auch der supernette italienische Trainer nichts ändern, bei dem ich die Woche über mein Essen für die Rennen abgeben durfte. Oder Michelle Uttermann, eine meiner besten Freundinnen, ausgebildete Physiotherapeutin und Physiotherapie-Studentin, die mich bei diesem Event physisch und mental riesig unterstützt hat.

Gegen Ende der Regatta, mit zunehmendem Wind, wurde ich aber selbstbewusster und segelte bessere Rennen. Gut zu sehen, dass ich, auch wenn ich mental etwas auseinander falle, immernoch schnell bin bei Starkwind. Außerdem schaffte ich es, am letzten Tag dreimal sehr gut zu starten (ein Start wurde zurück gerufen) und segelte mit einem 23. und 22. meine zwei besten Rennen der Regatta.

Letztendlich war die Europameisterschaft ein echt hartes Event für mich. Nicht unbedingt leistungsmäßig, sondern vor allem aufgrund der Dinge, mit denen ich mich sonst rumschlagen musste. Generell haben die Organisatoren aber echt gute Arbeit geleistet und in dieser verhältnismäßig kleinen Marina in einem Tidenrevier ein tolles Event für die über 300 Boote organisiert.

Es hat mir riesigen Spaß gemacht, an den Tagen mit mehr Wind mit dem Swell zu segeln. Und das ist es, was ich am Laser so liebe: Du kannst im Sturm und in riesigen Wellen rausgehen, wenn z.B. Nacra Segeln lebensgefährlich, wenn nicht sogar unmöglich wird und es macht einen Riesenspaß! Außerdem sind wir eine riesige Gemeinschaft von Seglern aus aller Welt, die am Ende einer harten Woche immernoch alle zusammen feiern können.

Savage Hyères

When I left Hyères a few days ago I realized how long the time actually was I had spent there – a whole month! Over that period of time I mostly remember the days we had strong breeze, including Mistral, the famous very strong northwesterly wind.

When you have these conditions you have real surviving sessions when you only hike hike hike and try to get the last bit of energy from your body. Those wild and wet days, when it’s a challenge to go downwind but actually that’s the best part with surfing the big waves and getting the speed (as much speed as you can get in the Laser). After such a big day on the water you really wanna make sure that you a) refuel and b) get a good recovery ride.

In Hyères I found the perfect recovery route for both, relaxing body and mind and the perfect Café to go to for refueling on a rest day after a tough week.

Along the probably quite well known kite surfing beach in the Bay of Almanarre you can enjoy the breeze without killing your legs and watch the colorful kite wings. In the “lakes” on your left you’ll see some wild Flamingos and maybe you’ll stop to puck up some nice rocks or shells on the beach. Perfect for freeing your head from training and getting the lactate out of your quads.

On the way back (along the grey line in the picture) you can stop in La Capte at Savage Cafe, an Australian inspired Café where you get lots of “authentic foods” from pancakes and sandwiches over smoothie bowls to coffee, milkshakes, detox juice and golden milk (my favourite healthy drink). Their opening hours are a bit special (closed Mondays and Tuesdays and for the Sunday brunch you need to make a reservation) but the food is definitely worth it!!!

Deutsche Version

Wildes Hyères

Erst als wir vor ein paar Tagen aus Hyères abgereist sind, habe ich realisiert wie viel Zeit ich dort verbracht habe. Einen ganzen Monat! Davon werden mir besonders die Tage in Erinnerung bleiben, an denen wir Starkwind hatten, insbesondere den sehr bekannten südfranzösischen Mistral aus Nordwest.

Bei Mistral wird die Zeit auf dem Wasser zu echten Überlebenseinheiten, in denen es heißt: Hängen, Hängen, Hängen und versuchen, das letzte bisschen Energie von deinem Körper zu bekommen. Ich spreche von diesen wilden, nassen Tagen, an denen der Vorwind eine echte Herausforderung ist, aber andererseits das Beste vom Tag, wenn man schöne große Wellen surfen kann und dabei ordentlich beschleunigt (soweit das mit dem Laser möglich ist).

Nach so einem anstrengenden Tag auf dem Wasser will man auf jeden Fall sicherstellen, dass man a) seinen Körper wieder mit ausreichend Nährstoffen, Eiweiß und Energie versorgt und b) sich eine schöne Runde ausradelt, damit sich die Beine erholen können.

In Hyères hab ich die perfekte Route zum Ausspannen gefunden, auf der man sowohl physisch als auch mental sehr gut entspannen kann. Rechts hat man den, unter Kitern wahrscheinlich sehr bekannten, Strand in der Bucht von Almanarre mit mitunter hunderten von bunten Kitedrachen und links Wasserbecken, in denen man wilde Flamingos beobachten kann.

Auf dem Rückweg kann man dann in La Capte im Savage Cafe (savage = wild) die Energiespeicher auffüllen. Australisch inspiriert bekommt man dort von Pancakes und Sandwiches über Smoothie Bowls bis hin zu Kaffee, Detox-Saft und Goldener Milch (meinem Lieblingsgesundheitsgetränk) jede Menge “authentic food”. Die Öffnungszeiten sind etwas speziell (Montags und Dienstags ist geschlossen und zum Sonntagsbrunch muss man reservieren), aber das Essen ist es auf jeden Fall wert!

With or Without Coach?

The other four racing days of the SOF were a mix of mostly strong conditions, especially on the second last day when the wind peaked up to 25kts. Usually I find it easier in strong air to get off the starting line and get a free lane. And it really is easier because boats spread more and quicker over the course and dirty air doesn’t have that much of an impact on your wind. But at this regatta I just couldn’t really find my speed, although I had been going decently fast in the training. In the third race of that strong wind day I finally recognized why. Other Laser sailors may shake their heads now because it might seem obvious but that’s it: I just didn’t have my vang on enough so I was truly overpowered and had no chance to properly hike down my boat.

img_4746
ThomTouw.com Photography

With adjusting that for the third race of the day I finally rounded the top mark in sort of a position where I expect myself in these conditions.

But this incident got me a little bit wondering whether this journey is actually gonna be successful without a coach or not. Weiterlesen „With or Without Coach?“

Somewhere in the Background Learning

The Semaine Olympique Française is underway and we’ve already got four races in! Compared to Palma and the Europacup here we have a pretty small fleet (just around 50 boats) so only one group. Hyères has shown itself from its usual side – nice and sunny and with at least two different wind systems fighting against each other over the day. So on the first day the wind was pretty shifty whilst yesterday we had a nice oscillating easterly breeze.

I finally managed to put some of the stuff I learned together. So I had a good first Upwind in the first race of the regatta where I rounded the top mark in the top ten. Since the first Upwind is essential for how you’ll finish the race because on that beat everyone is still close together and there’s a lot to gain or to lose, this was a good accomplishment for me. Apart from that I keep working and learning. But it’s satisfying to go around the race course and realizing how some parts work out pretty well.

Today’s forecast looks similar to yesterday, so I’m looking forward to getting some hiking and nice waves!

Deutsche Version

Irgendwo im Hintergrund am Lernen

img_4669

Die Semaine Olympique Française ist in vollem Gange und wir haben schon vier Rennen geschafft. Verglichen mit Palma und dem Europacup ist hier ein relativ kleines Feld am Start, also segeln wir nur in einer Gruppe. Hyères hat sich bisher wieder von seiner gewohnten Seite gezeigt: Schön sonnig und über den Tag kämpften mindestens zwei verschiedene Windsysteme gegeneinander. So war der Wind am ersten Tag sehr drehig, während wir gestern eine östliche oszillierende Brise hatten.

Ich hab es endlich geschafft, einiges von dem Gelernten der letzten Regatten zusammenzubringen und hatte im ersten Rennen eine echt gute erste Kreuz, nach der ich die Luvtonne unter den Top Ten rundete. Da die erste Kreuz sehr wichtig ist für das Ergebnis des Rennens, weil dort alle noch dicht zusammen sind und man leicht Plätze gutmachen oder verlieren kann, war das schonmal ein guter Anfang.

Ansonsten arbeite ich weiter hart an mir und versuche so viel wie möglich zu lernen. Aber es ist sehr zufriedenstellend, während der Rennen zu sehen, dass einzelne Sachen gut funktionieren.

img_4699

Die Vorhersage für heute ist ähnlich wie gestern, also kann ich mich auf ein bisschen Hängen und schöne Wellen freuen!