Let’s Chatch Up – was 2022 in der zweiten Jahreshälfte passiert ist: 49er FX WM

English Text below.

Wahrscheinlich der schwierigste Blogpost, den ich bisher zu schreiben hatte. Diese 3 Wochen in Hubbards waren intensiv und hart, aber auch schön und voller wunderbarer Momente. Vieles lief nicht wie geplant, manches war unvorhersehbar, manches waren einfach menschliche Fehler. Wie auch immer, ich habe daraus gelernt. Ich habe die nettesten Menschen der Welt kennengelernt, die uns Seglern gegenüber eine Gastfreundschaft an den Tag legten, die ihresgleichen sucht. Die Veranstaltung war die am besten organisierte, an der ich je teilgenommen habe. Und wir durften in der wunderschönen Natur der St. Margarets Bay segeln.

Ich werde versuchen, das Unmögliche zu tun und das Ganze in einen Blogpost zu packen.  Nun, was sind die Dinge, die schief gelaufen sind? Ich werde einfach ein paar nennen, gemischt mit den guten Dingen, die passiert sind, sonst wirkt es zu deprimiert.

Unser Coach kam aufgrund von Visaproblemen drei Tage zu spät an.

Wir hatten eine wunderbare Unterkunft direkt an einem See.

An unserem einzigen Trainingstag mit starkem Wind löste sich die vordere Schraube unseres Wings an Steuerbord, und wir mussten das Training abbrechen. Es stellte sich heraus, dass die Schrauben, die wir mit unserem brandneuen Boot bekommen hatten, zu kurz waren.

An einem wunderschönen Tag mit Seebrise haben wir Luc auf unserem 49er FX mitgenommen (Luc ist der 29er-Segler, der uns im Juli geholfen hatte, als wir kein Auto hatten)!

Der neue Mast, den wir bestellt hatten, kam verspätet an. So hatten wir, obwohl wir früh nach Kanada geflogen waren, um uns an die neue Ausrüstung zu gewöhnen, nicht viel Zeit, um den neuen Mast einzustellen.

Außerdem verhielt sich der Mast völlig anders als unser anderer Mast, wir ihn bei mehr als 10kts nicht auf Geschwindigkeit bringen.

Trotzdem haben wir das erste Rennen der Nordamerikanischen Meisterschaften gewonnen.

Danach brach eine unserer Salinge und wir mussten reinfahren und verloren einen weiteren wertvollen Segeltag.

Ich habe eine Menge über das Trimmen gelernt.

Vor der Veranstaltung waren die Leute sehr wählerisch, mit wem sie trainieren wollten, und der Ausschluss aus einer großen Gruppe von Leuten, die jeden Tag Trainingsrennen veranstaltete, führte zu einigen unnötigen zeit- und energieraubenden Diskussionen in unserer Trainingsgruppe.

Wir konnten unbemerkt an einen dieser Trainingsrennen teilnehmen und wurden 2.!

3 Tage vor dem ersten Start der WM bekam ich Halsschmerzen und begann mich ein bisschen krank zu fühlen.

Wir hatten wunderbare Grillabende und Lagerfeuer bei uns in der Unterkunft, Freunde aus der Heimat kamen vorbei, und Luc’s Familie besuchte uns und unser Vermieter zeigte uns, wie man S’mores macht.

Bei der Vermessung, 2 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft, wurde festgestellt, dass unser Vorstag zu kurz war und nicht den Klassenregeln entsprach. Und das, obwohl wir genau das gleiche Vorstag bei der Europameisterschaft verwendet hatten und es da durch die Vermessung gegangen war! Dazu gezwungen nun ein längeres Vorstag zu verwenden, machte unsere gut getesteten Trimmeinstellungen zunichte und kostete uns unsere Bootsgeschwindigkeit. Diese Situation war frustrierender als alle Probleme, die wir vorher hatten, zusammen. Mit dem alten Vorstag hatten wir im Training gut abgeschnitten und unser Trainer hatte gesagt, dass wir zeitweise so schnell wie die Weltmeister waren!

Während einer Trainingseinheit sprang ein Thunfisch direkt vor uns aus dem Wasser!

Der erste Tag der Regatta war der windigste und wellenreichste, den wir seit langem erlebt hatten, und mit dem neuen Vorstag fühlte sich das Boot sehr ungewohnt an.

Wir haben den Tag überstanden, ohne etwas kaputt zu machen, und Nadi und ich haben uns danach zusammengesetzt und ganz offen über alles gesprochen und eine gute Rigg-Einstellung für den nächsten Tag gefunden.

Wir kamen nie richtig in den Rennrhythmus, es fühlte sich immer so an, als ob wir 5 Schritte hinterherhinken würden, und wir beendeten die Weltmeisterschaft weit hinter unseren Erwartungen und den Erwartungen unserer Unterstützer auf Platz 30. Meiner Meinung nach hätten wir auf Platz 15 landen können, wenn nichts schief gegangen wäre.

English Text

Let’s Chatch Up – Everything that Happened in the 2nd Half of 2022: 49er FX Worlds

Probably the most difficult Blogpost I had to write so far. Those 3 weeks in Hubbards were intense and tough but also beautiful and full of wonderful moments. A lot of things didn’t go as planned, some of them were unpredictable, some were just human errors. Anyway, I learned from them. I met the kindest people in the world that showed a hospitality for us sailors that is seeking its kind. The event was the most thoroughly organized one that I have ever competed in. And we got to sail in the beautiful nature of St. Margarets Bay.

I will try and do the impossible and fit the whole thing in one Blogpost.  Well, what are the things that went wrong? I’ll just name a few. But mix them with the good things that happened.

Our coach arrived three days late due to Visa issues.

We had a wonderful accommodation right by a lake.

On our only strong wind training day our front starboard wing screw got loose, and we had to cancel the session. It turned out the screws that we got with our brand new boat were too short.

On a beautiful sea breeze day, we took Luc on a sail on the 49er FX (Luc is the 29er sailor who had helped us out in July when we had no car)!

The new mast that we had ordered arrived late. So despite getting to Canada early to get used to our new equipment, we didn’t have much time to get the new mast settings dialled in.

Plus, the mast behaved completely different than our other mast, in fact we couldn’t get it up to speed in >10kts.

Despite that, we won the first race of the North American Championships.

One of our spreaders broke and we had to go in and lost yet another valuable day of sailing.

I learned a lot about trimming.

Before the event, people got very picky about who they wanted to train with and being excluded from a big group of people doing training races lead to some unnecessary discussions in our training group.

We sneaked ourselves into one of these training races and came 2nd!

I started feeling a little sick just 3 days before the event.

We had wonderful barbecues and campfires at our place with friends from home coming over, Luc’s family visiting, an our host showing us how to make S’mores.

At measurement, 2 days before the start of the Worlds, it was found that our forestay was too short and not compliant with the class rules. Even though we used the exact same forestay at the Europeans where it did pass the measurement check! Being forced to put on a longer forestay wiped out our well-tested trim settings and basically cost us our boat speed. This situation was more frustrating than all of the issues we had before combined. With the old forestay, we had done well in training and our coach had said, that at times we were as fast as the World Champions!

During a training session we had a tuna jump out of the water right in front of us!

The first day of racing was the windiest and waviest we had seen in a while and with the new forestay the boat felt very weird.

We got through the day without breaking anything and Nadi and I sat together afterwards and talked very openly about everything and found a good rigg setting for the next day.

We never really got into the rhythm of racing, it always felt like we were 5 steps behind and we ended the Worlds way behind our expectations and the expectations of our supporters in 30th place. In my mind, if nothing had gone wrong, we could have finished 15th place.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: