Protecting my Skin when I go on the water

Deutsche Version weiter unten.

Last year I started a paid collaboration with the pharmaceutical company CLINUVEL and joined them on their mission to reduce global skin cancer rates. Together we want to raise awareness about the risks that the sunlight is posing on us and provoke interest in the topic.

Did you know that 89 % of melanomas (a form of skin cancer) are preventable?

Did you know that having 5 or more sunburns doubles your risk for melanoma?

Did you know that according to a UK study 86% of melanomas can be attributed to exposure to UV radiation from the sun. When detected early, the 5 year survival rate for melanoma is 99%!

For a start, CLINUVEL identified 3 groups of people who are particularly at risk: Immunocompromised, Skin Cancer Susceptible and Extreme Outdoors. As a sailor I am one of the last-named group, through my sport I am exposed to an extensive amount of sunlight.

In the first month of this campaign, I have talked about the different preparation that sailors should undertake on a regular basis. This mainly took place on Instagram but since sun protection is crucial for sailors, as the sun’s rays can be particularly intense when reflected off the water, I didn’t want to leave you, my blog readers, out. We often say: “If you fail to prepare you are preparing to fail”. So let’s learn how to prepare well!

Before leaving the house:

Sailing is a complex, challenging and exciting sport that requires careful planning and preparation, whether you are a professional athlete or a beginner. There is a lot to do before you get out and the fun begins. That’s why I apply some sunscreen before I even leave the house to make sure I don’t forget about it when things get hectic.

Equipment Check:

Before you set sail, it’s important to make sure that you have all the necessary equipment on board and that it is in good working order and is not showing any signs of chafing or cracks. This includes bringing a tub of sunscreen (It is recommended to reapply sunscreen every 2 hours or after swimming or sweating!), a hat, ideally a wide brimmed hat, long sleeve sun protective clothing and sunglasses.

“Current photoprotective skincare products are created to shield us from UV radiation, which is vital for our health but does not address the need for protection from HEV light. Interestingly, the oxidative stress caused by HEV light cannot be blocked by conventional sunscreens, so we need to make sure we’re taking further measures to protect ourselves. Practice well-rounded sun safety by covering up, staying in the shade, and limiting your exposure to solar radiation as much as possible.” High Energy Visible (HEV) Light – Light Skin Science (clinuvel.com)

It’s important to note the quality of your photoprotection equipment. I never go on the water with any sunscreen with a SPF lower than 50 that is not water resistant. Same goes with clothing. You can buy lycra shirts and leggings that are specifically designed to protect you from the sun. They’re definitely worth the investment.

Weather Check:

Check the weather forecast before you head out on the water. Sudden changes in weather such as fronts can be dangerous, so it’s important to be aware of any potential strong winds. You should also check the UV index or cloud coverage to see how much sunlight you will see on the water. However, don’t forget that even on cloudy or overcast days, UV rays can still penetrate through the clouds and cause skin damage, so it’s important to always take sun protection seriously. On a particularly sunny day it is recommended that you stay out of the sun during the midday hours when the sun is the strongest.

By following these simple tips, you can help to protect your skin from the sun’s harmful rays while enjoying the exhilarating experience of sailing. Sailing is a sport we can all do until were “grey and old”. Let’s make sure it stays like that!

Deutsche Version

Wie ich mich vor der Sonne schütze, wenn ich aufs Wasser gehe

Letztes Jahr habe ich eine (bezahlte) Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen CLINUVEL begonnen und mich ihrer Mission angeschlossen, die weltweiten Hautkrebszahlen zu reduzieren. Gemeinsam wollen wir auf Risiken aufmerksam machen und Interesse an dem Thema wecken.

Wusstest du, dass 89 % der Melanome (eine Form von Hautkrebs) vermeidbar sind?

Wusstest du, dass sich das Hautkrebsrisiko verdoppelt, wenn man 5 oder mehr Sonnenbrände hatte?

Wusstest du, dass einer britischen Studie zufolge 86 % der Melanome auf die UV-Strahlung der Sonne zurückgeführt werden können? Bei frühzeitiger Erkennung liegt die 5-Jahres-Überlebensrate für Melanome bei 99%!

Zunächst hat CLINUVEL 3 Personengruppen ermittelt, die besonders gefährdet sind: Immungeschwächte, Personen mit Hautkrebspatienten in der Familie und Personen, die sich viel im Freien aufhalten. Als Segler gehöre ich zur letztgenannten Gruppe, denn durch meinen Sport bin ich sehr viel Sonnenlicht ausgesetzt.

Im ersten Monat dieser Kampagne habe ich Einblicke in meine Routinen und Vorbereitung gegeben. Dies geschah hauptsächlich auf Instagram, aber da Sonnenschutz für Segler sehr wichtig ist, da die Sonnenstrahlen besonders intensiv sein können, wenn sie vom Wasser reflektiert werden, wollte ich euch, meine Blog-Leser, nicht außen vor lassen.

Bevor ich das Haus verlasse:

Segeln ist ein komplexer, anspruchsvoller und aufregender Sport, der sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert, egal ob Profisportler oder Anfänger. Es gibt eine Menge zu tun, bevor man rausfährt und der Spaß beginnt. Deshalb habe ich mir angewöhnt, schon Sonnencreme aufzutragen bevor ich morgens das Haus verlasse, damit ich es nicht vergesse, wenn es hektisch wird.

Equipment Check:

Bevor ein Segler in See sticht, sollte er sich vergewissern, dass alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände an Bord sind und dass diese in einwandfreiem Zustand sind und keine Anzeichen von Scheuerstellen oder Rissen aufweisen. Dazu gehören auch eine Tube Sonnencreme (es wird empfohlen, die Sonnencreme alle 2 Stunden oder nach dem Schwimmen oder Schwitzen neu aufzutragen!), eine Cap, oder idealerweise ein Hut, der auch den Nacken schützt, langärmelige Sonnenschutzkleidung und eine Sonnenbrille.

„Die derzeitigen Lichtschutzprodukte für die Haut wurden entwickelt, um uns vor UV-Strahlung zu schützen, was für unsere Gesundheit lebenswichtig ist, aber nicht die Notwendigkeit des Schutzes vor HEV-Licht berücksichtigt. Interessanterweise kann der durch HEV-Licht verursachte oxidative Stress nicht durch herkömmliche Sonnenschutzmittel blockiert werden, so dass wir sicherstellen müssen, dass wir weitere Maßnahmen ergreifen, um uns zu schützen. Praktizieren Sie einen umfassenden Sonnenschutz, indem Sie sich bedecken, sich im Schatten aufhalten und die Sonneneinstrahlung so weit wie möglich begrenzen.“ Übersetzt von High Energy Visible (HEV) Light – Light Skin Science (clinuvel.com)

Es ist wichtig, auf die Qualität von Sonnencremes und Sonnenschutzkleidung zu achten. Ich gehe nie mit Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor unter 50, die nicht wasserfest ist, aufs Wasser. Das Gleiche gilt für die Kleidung. Es gibt Lycra-Shirts und Leggings, die speziell mit Sonnenschutz entwickelt wurden. Die Investition lohnt sich auf jeden Fall.

Wetter-Check:

Als Navigator ist es für mich zur Gewohnheit geworden, die Wettervorhersage zu checken, bevor ich aufs Wasser gehe. Plötzliche Wetterumschwünge, wie z. B. Fronten, können gefährlich sein, daher ist es wichtig, immer über das Wetter im Klaren zu sein. Man kann auch den UV-Index oder die Wolkenbedeckung einsehen, um zu sehen, wie viel Sonne über den Tag zu erwarten ist. Hierzu sei noch gesagt, dass auch an bedeckten Tagen UV-Strahlen durch die Wolken dringen und die Haut schädigen können, daher sollten man das Thema Sonnenschutz immer ernst nehmen. An besonders sonnigen Tagen empfiehlt es sich, in den Mittagsstunden, wenn die Sonne am stärksten ist, sich im Schatten aufzuhalten.

Wenn ihr diese Tipps befolgt, könnt ihr eure Haut vor der Sonne schützen und gleichzeitig das Segeln genießen. Segeln können wir bis wir „alt und grau sind. Sorgen wir dafür, dass das auch so bleibt!

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: