Savage Hyères

When I left Hyères a few days ago I realized how long the time actually was I had spent there – a whole month! Over that period of time I mostly remember the days we had strong breeze, including Mistral, the famous very strong northwesterly wind.

When you have these conditions you have real surviving sessions when you only hike hike hike and try to get the last bit of energy from your body. Those wild and wet days, when it’s a challenge to go downwind but actually that’s the best part with surfing the big waves and getting the speed (as much speed as you can get in the Laser). After such a big day on the water you really wanna make sure that you a) refuel and b) get a good recovery ride.

In Hyères I found the perfect recovery route for both, relaxing body and mind and the perfect Café to go to for refueling on a rest day after a tough week.

Along the probably quite well known kite surfing beach in the Bay of Almanarre you can enjoy the breeze without killing your legs and watch the colorful kite wings. In the “lakes” on your left you’ll see some wild Flamingos and maybe you’ll stop to puck up some nice rocks or shells on the beach. Perfect for freeing your head from training and getting the lactate out of your quads.

On the way back (along the grey line in the picture) you can stop in La Capte at Savage Cafe, an Australian inspired Café where you get lots of “authentic foods” from pancakes and sandwiches over smoothie bowls to coffee, milkshakes, detox juice and golden milk (my favourite healthy drink). Their opening hours are a bit special (closed Mondays and Tuesdays and for the Sunday brunch you need to make a reservation) but the food is definitely worth it!!!

Deutsche Version

Wildes Hyères

Erst als wir vor ein paar Tagen aus Hyères abgereist sind, habe ich realisiert wie viel Zeit ich dort verbracht habe. Einen ganzen Monat! Davon werden mir besonders die Tage in Erinnerung bleiben, an denen wir Starkwind hatten, insbesondere den sehr bekannten südfranzösischen Mistral aus Nordwest.

Bei Mistral wird die Zeit auf dem Wasser zu echten Überlebenseinheiten, in denen es heißt: Hängen, Hängen, Hängen und versuchen, das letzte bisschen Energie von deinem Körper zu bekommen. Ich spreche von diesen wilden, nassen Tagen, an denen der Vorwind eine echte Herausforderung ist, aber andererseits das Beste vom Tag, wenn man schöne große Wellen surfen kann und dabei ordentlich beschleunigt (soweit das mit dem Laser möglich ist).

Nach so einem anstrengenden Tag auf dem Wasser will man auf jeden Fall sicherstellen, dass man a) seinen Körper wieder mit ausreichend Nährstoffen, Eiweiß und Energie versorgt und b) sich eine schöne Runde ausradelt, damit sich die Beine erholen können.

In Hyères hab ich die perfekte Route zum Ausspannen gefunden, auf der man sowohl physisch als auch mental sehr gut entspannen kann. Rechts hat man den, unter Kitern wahrscheinlich sehr bekannten, Strand in der Bucht von Almanarre mit mitunter hunderten von bunten Kitedrachen und links Wasserbecken, in denen man wilde Flamingos beobachten kann.

Auf dem Rückweg kann man dann in La Capte im Savage Cafe (savage = wild) die Energiespeicher auffüllen. Australisch inspiriert bekommt man dort von Pancakes und Sandwiches über Smoothie Bowls bis hin zu Kaffee, Detox-Saft und Goldener Milch (meinem Lieblingsgesundheitsgetränk) jede Menge “authentic food”. Die Öffnungszeiten sind etwas speziell (Montags und Dienstags ist geschlossen und zum Sonntagsbrunch muss man reservieren), aber das Essen ist es auf jeden Fall wert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s