Was machen Leistungssportler wenn sie krank sind?

Seit die Princess Sofia Regatta vorbei ist, hatte mich ein Virus lahm gelegt – wortwörtlich. Denn ich fühlte mich den ganzen Tag schlapp, war antriebslos und unmotiviert. Das ist ein ziemlich klares Warnsignal des Körpers, dass man vielleicht mal einen Gang runter schalten und eine Zeit lang regenerieren sollte. Das ging bei mir aber erstmal nicht, weil ich ja den Transport von Barcelona nach Kiel fuhr. Denn auch wenn man auf einer Autofahrt im Grunde nichts Anstrengendes macht, sind 24 Stunden sitzen auch nicht gerade erholsam.

In Kiel ging es dann direkt zum Arzt. Der empfahl mir Bettruhe und viel Trinken. Die nächsten Tage setzte ich also alles daran, möglichst schnell wieder gesund zu werden, um so früh wie möglich wieder ins Training einsteigen zu können.

Je nach Symptomen trinke ich dann gerne einen Ingwer-Zitronen-Tee und mache mir abends eine Hühner-oder Gemüsesuppe. Scharfe Zutaten sind dafür immer ein Muss, denn die kurbeln den Stoffwechsel und damit das Immunsystem an.

Ich schlief täglich mindestens 11 Stunden und maß jeden Morgen meinen Ruhepuls, also den niedrigsten Puls direkt nach dem Aufwachen. Heute morgen war der wieder so wie sonst auch, also kann ich heute endlich wieder langsam mit dem Training anfangen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s