Roadtrip from Melbourne to Brisbane Part two

Bondi is probably the world’s best known beach and it is a backpackers‘ metropolis. At and around the beach you find all these little shops, cafes and restaurants and of course lots of cheap accommodation.

The average age of the population is around 20 and you see many people walking around in flipflops and wetsuits with a surfboard under the arm.

For dinner we went to this Mexican restaurant, a bit further away from the beach, called Rhumba – it was the best Mexican food I ever had – and then stopped by this cafe „getrude & alice“ which was more a bookstore than a cafe. The shelves were crammed with second hand books up until the ceiling.

The next morning we enjoyed another nice view of the bay from some impressive cliffs. For breakfast we went to an Israelian cafe called Shuk which had really good but quite expensive food.

The rest of the day we spent driving all the way up to Byron Bay, another backpackers‘ destination. Similar to Bondi you’ll find lots of nice cafes, restaurants and surf shops but in general the town is a little bit more „hippie“ than Bondi.

The Byron Bay Lighthouse marks the most eastern point of the Australian mainland. Aaand ich finally saw some Dolphins when we went there! Well it was quite from a far but who cares. There were lots of them!

At the bottom of the cliffs around the lighthouse there also were plenty of nice beaches with crystal clear water that that really invited you to go swimming.

After Byron Bay the only destination left until Brisbane was the Gold Coast – probably the most famous place for surfing after Hawaii. And that’s how we spent the time there before we made our way the last kilometers up to Brisbane – Surfing! I had my first proper surfing session ever and kinda got drowned in saltwater – but it was awesome!

Deutsche Version

Bondi ist wahrscheinlich der bekannteste Strand der Welt und die Metropole für Rucksacktouristen. Am und um den Strand herum gibt es unglaublich viele kleine Läden, Cafés und Restaurants und viele günstige Unterkünfte. Das durchschnittliche Alter liegt etwa bei 20 und fast jeder rennt in Flipflops und Neoprenanzug oder Bikini mit einem Surfbrett unter dem Arm herum.

Zum Abendessen waren wir in einem Mexikanischen Restaurant, Rhumba, das beste mexikanische Essen, das ich jemals gegessen habe. Danach musste ich in diesem Café vorbeischauen, das ich schon auf dem Hinweg zum Mexikaner gesehen hatte – „getrude & alice“. Es war mehr ein Buchladen für Second Hand Bücher als ein Café, mit Regalen, in denen sich die Bücher bis zur Decke stapelten. Am nächsten Morgen hatten wir ein echt gutes, aber etwas teureres Frühstück in einem Israelischen Café, dem „Shuk“.

Den restlichen Tag verbrachten wir damit, die ganze Strecke hoch nach Byron Bay zurückzulegen. Byron Bay ist ein weiteres bekanntes Ziel für Rucksacktouristen. Ähnlich wie in Bondi gibt es dort viele nette Cafés, Restaurants und Surfshops, aber im Allgemeinen ist Byron etwas mehr „hippie“ als Bondi.

Der Leuchtturm von Byron Bay markiert den östlichsten Zipfel des Australischen Festlands. Uuund ich habe dort endlich Delfine gesehen! Naja, zwar nur aus weiter Ferne, aber dafür gleich mehrere Gruppen mit 5-10 Tieren! Am Fuß der Klippen um den Leuchtturm herum  gibt es viele – wieder wunderschöne – Strände mit kristallklarem Wasser, das zum Schwimmen einlädt.

Nach Byron Bay war das einzige Ziel, das bis Brisbane noch übrig war, die Gold Coast – nach Hawaii wahrscheinlich das bekannteste Surferparadies. Und ich hatte natürlich dann gleich meine erstes Surferlebnis! Es war ganz schön salzig und anstrengend, aber hat riesigen Spaß gemacht! 

Roadtrip from Melbourne to Brisbane part one

On our way back to Brisbane from the Nationals down in Tasmania I got to see some more of Australias beautiful landscapes and nature.

After a day on the ferry from Devonport to Melbourne we didn’t take the direct route. Instead we went to Wilsons Promontory in South Gippsland to spend the night and the following day there. In its National Park we stopped and walked along ‚Tidal River‘ to ‚Squeaky Beach‘. The rounded grains of quartz sand there are supposed to make a ’squeak’ when walked on. Indeed that sand seemed to be a bit special but we couldn’t really hear any squeak. BUT it’s one of the most beautiful beaches I’ve seen so far: Truly white sand surrounded by some rocks and crystal clear water that shines blue- turquoise on sunny days.

From Wilsons Promontory we went to Agnes Falls but because it hadn’t rained much lately the waterfall wasn’t that impressive.

After a night in Cann River we had a nice breakfast at Pelikan Point Coffee Lounge and later that day I saw a real Pelikan at Batemans Bay. That was the first time I saw one in the wild. For me it was really exciting but apparently they are quite common here.

On that day we went all the 450km up to Jervis Bay and only had short stops at Eden (for a nice view) at Bega (they’re famous for their cheese) at Batemans Bay and at a fruit pop up store beside the road to buy some fresh mangos and nectarines.

At Jervis Bay we had the best pancakes ever for the next day’s breakfast. Choose the buttermilk pancakes with orange curd at „Five little Pigs“ and you’ll be in pancake heaven!

The stop at the historical lighthouse at Cape St George which marks the southern end of the Bay brought me back to earth. Especially on a cloudy day like we had it is quite a creepy place. You drive along a long dirt road into kinda nowhere and you know you’re getting closer to the cape when the trees start getting more and more burned from a former bushfire until you’ll find a litte parking space from where you walk to those ruins at the edge of the cliffs.

By the end of the day we arrived in Sydney where we had a quick look at the famous opera house and the Sydney Bridge from the other side of they bay before we went to Bondi where we had booked a room in the hostel for the night.

Deutsche Version

Auf dem Weg von den Nationals in Tasmanien zurück nach Brisbane bekam ich noch einiges mehr von der wunderschönen Landschaft Australiens und seiner Natur zu sehen.

Nachdem wir einen ganzen Tag auf der Fähre von Devonport nach Melbourne verbracht hatten, übernachteten wir in South Gippsland. Am nächsten Tag nahmen wir nicht die direkte Route nach Hause, sondern besuchten den Nationalpark Wilsons Promontory. Dort wanderten wir den „Tidal River“ entlang zum „Squeaky Beach“. Der weiße Quarzsand dort soll quietschen, aber wir konnten nichts hören. Trotzdem fühlte sich der Sand irgendwie besonders an und der Strand mit seinem kristallklaren, an Tagen mit blauem Himmel dementsprechend dann türkisblauem Wasser und den Felsen drumherum ist wunderschön.

Von Wilsons Promontory aus fuhren wir weiter, um die Agnes Falls zu besichtigen, aber da es in letzter Zeit wenig geregnet hatte, war der Wasserfall dort nicht so beeindruckend wie versprochen.

Nach er nächsten Nacht, die wir in Cann River verbrachten, hatten wir ein nettes Frühstück in der Pelikan Point Coffee Lounge und später, als wir in Batemans Bay stoppten, sah ich sogar einen echten Pelikan, für mich das erste Mal, außerhalb des Zoos Hannover. Ich war darüber sehr aufgeregt, aber scheinbar sind die hier ziemlich häufig anzutreffen.

Am selben Tag fuhren wir 6h bis Jervis Bay und hielten nur für jeweils eine kurze Pause in Eden (für eine tolle Aussicht), in Bega (der Ort ist berühmt für seinen Käse), in Batemans Bay und an einem Obststand direkt an der „Autobahn“, um ein paar frische Mangos und Nektarinen zu kaufen.

In Jervis Bay hatten wir am nächsten Tag die besten Pfannkuchen, die ich jemals gegessen habe. Wenn du mal nach Jervis Bay kommst, bestell die Buttermilch-Pfannkuchen mit Orangecurd im Café „Five little Pigs“ und du wirst dich im Pfannkuchenhimmel wiederfinden!

Der Besuch des historischen Leuchtturms am Kap St George, das das südliche Ende der Bucht darstellt, brachte mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Besonders on einem bewölkten Tag, wie es bei uns der Fall war,  ein sehr unheimlicher Ort. Du gelangst dort nur über einen langen verschlungenen Schotterweg hin, der scheinbar ins Nichts führt, und du weißt, du bist fast da, wenn du anfängst, vom Buschfeuer verkohlte Bäume zu sehen. Von einem Parkplatz inmitten verkohlter Sträucher, durch die der Wind fegt, geht man dann die letzten Meter zu den Ruinen am Rande der Klippen.

Am Ende des Tages erreichten wir Sydney. Wir warfen noch einen kurzen Blick auf das berühmte Opernhaus und die Sydney Bridge von der anderen Seite der Bucht aus, bevor wir nach Bondi fuhren, wo wir für die Nacht ein Hostel gebucht hatten.