Süße rohe Energie für unterwegs

Was mich an Müsli-, Protein- und Energieriegeln oder Energie Balls, Cranberry- oder Banana-Flapjacks unglaublich nervt, ist der kiloweise Plastik- und Papiermüll, der sich am Ende eines Segeltages so ansammelt. Ich hab in letzter Zeit Mal ein bisschen rumprobiert, Müsliriegel und Energie Balls selber zu machen, denn das hat drei Vorteile:

1. Man kann sich aussuchen, welche Nüsse, Beeren etc. man gern darin haben möchte und kann auch mit Gewürzen wie Zimt herumexperimentieren.

2. Man weiß genau was und wieviel davon in den Snacks enthalten ist und wie die Inhaltsstoffe verarbeitet wurden, was sehr praktisch ist, wenn man ein paar Lebensmittelunverträglichkeiten hat. Und man kann sicher sein, dass kein Industriezucker oder chemische Zusatzstoffe enthalten sind.

3. Man produziert so gut wie keinen Müll, außer vielleicht den Verpackungsmüll der Zutaten, die man aber auch in einem Unverpacktladen kaufen kann, wo man eigene Behälter, wie Tupperboxen und Marmeladengläser benutzen kann.

Das einzige, wofür ich jetzt noch eine Lösung brauche, ist die Verpackung der fertigen Riegel/Balls. Fürs Fitnesstraining packe ich die einfach in eine Tupperbox, aber wenn ich sie nächste Woche mit aufs Wasser nehmen möchte und in meiner Schwimmweste transportieren will, wo sie nass werden können, sieht das schon etwas schwieriger aus. Vielleicht probier ich es erstmal mit einer Plastiktüte mit Zip-Lock oder einem Clip-Verschluss und schaue, wie es läuft. Die Tüte kann ich dann mehrere Tage wiederverwenden.

So hier jetzt aber endlich die Rezepte für meine Energy Balls:

Aprikosen-Kokos-Balls (inspiriert von lecker.de)

Zutaten

200 g  getrocknete Softaprikosen

3 EL (ca. 35 g) kernige Haferflocken

10 EL  Kokosraspeln

2 EL  Agaven­sirup

1 EL  Kokosöl

Zubereitung

1. Softaprikosen im Universalzerkleinerer fein hacken. Haferflocken (ca. 35 g) und 5 EL Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Agavensirup und Kokosöl zugeben. Aufkochen und vom Herd nehmen.

2. 5 EL ungeröstete Kokosraspel und die Aprikosen unterrühren. Zu walnussgroßen Kugeln formen.

Das Rezept kann man sehr gut mit Cranberrys variieren: Einfach die Hälfte der getrockneten Aprikosen durch Cranberries (gesüßt oder ungesüßt) ersetzen.

Frische Energie Bälle mit Mango Cashew Kokos (von ichsowirso.de)

DAS BRAUCHT IHR //
100 g Getrocknete Mango // 150 g Cashew Nüsse // 150 g Kokosraspel // 1 Vanilleshote

SO WIRDS GEMACHT//
1. Die Mango ca. 1 Stunde in lauwarmem Wasser einweichen.
2. Wasser abgießen und zusammen mit den Cashews in einer Küchenmaschine stark zerkleinern (Thermomix, Pürierstab etc)
3. 80 g der Kokosraspeln und das Mark der Vanilleschote hinzu geben und gut vermengen
4. Aus der Masse kleine Bällchen formen und diese in den restlichen Kokosraspeln wälzen.

Ich musste hier leider die Vanilleschote weglassen, weil ich gerade keine zu Hause hatte, aber sie schmecken auch so sehr gut!

Schoko-Energy Balls (inspiriert von teigliebe.de)

Zutaten

180 g Datteln

50 g Cashewkerne

50 g Mandeln

1 Prise Salz

2 EL Haferflocken

3 EL Roher Kakao

3 EL Kakao-Nibs

Einfach alle Zutaten zusammen in einem Blender oder der Küchenmaschine zerkleinern und vermischen bis eine schöne Masse entsteht. Daraus dann kleine Bällchen formen. Ich habe sie hinterher noch in Sesam gewälzt, weil sie so etwas klebrig waren, aber da kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Im Originalrezept war hier ebenfalls etwas Vanille dabei, die ich aber, wie gesagt, nicht im Haus hatte.

Wie ihr schon sehen könnt, halte ich mich selten zu 100% an Rezepte, sondern probiere viel herum und improvisiere, was bei Energy Balls auch einfach wunderbar geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s